Dorf

Wir Jelmstorfer trotzen dem winterlichen Wetter und feierten unser traditionelles Osterfeuer

 

 

Am Samstag, ab 09.00 Uhr durften die Einwohner aus Jelmstorf und Umgebung ihren Baum- und Strauchschnitt anliefern.
Seit diesem Jahr haben wir, die FFW Jelmstorf, alle Anlieferungen kontrolliert. In den letzten Jahren wurden auch unerwünschte Dinge angeliefert, Beispiel: große Baumwurzeln.
Mit diesen unwillkommenen Anlieferungen waren wir noch lange nach dem Osterfeuer-Samstag beschäftigt, bzw. mussten durchaus diese „Fehlwürfe“ anschließend teuer entsorgen.

Fazit nach dieser ersten Anlieferungskontrolle: Es waren nur drei Anlieferungen auffällig, die wurden anstandslos wieder mit nach Hause genommen. Aber alle hatten Verständis für diese Aktion.

Durch diese Maßnahme war für einen Aufbau des Zeltes und der Bratwurstbude wenig Zeit. Daher haben wir den Aufbau auf den Nachmittag gelegt.
Das Wetter wurde schlechter und große Schneeflocken fielen auf das aufgebaute Zelt, und bereiteten uns kurzzeitig Sorgen über die Tragfähigkeit des Zeltes.
Aber auch dafür hatten wir eine Lösung und so konnten wir gegen 18:30 Uhr mit einem kleinen Lagerfeuer und Stockbrot für die kleinen Gäste starten.

Exakt um 19.00 Uhr entzündeten wir, mit großem Aufwand, unser Osterfeuer.

Und die Jelmstorfer ließen die Feuerwehr nicht im Stich !


Der große Aufwand, gerade in diesem Jahr, wurde durch viele Gäste belohnt.
Bei Kakao, Glühwein, Bier und Bratwurst verabschiedeten wir gemeinsam den Winter,
der sich an diesem Karsamstag hoffentlich das letztes Mal in diesem Frühling zeigte.

Hat wieder sehr viel Spaß gemacht, vielen Dank an allen Gästen.

 

Jedes Jahr sammeln wir kurz vor Ostern, sämtlichen Müll von den Straßenränder der Gemeinde Jelmstorf.

Wieder ist ordentlich Müll angefallen.


Nach getaner Arbeit haben wir bei uns angegrillt.

Hier gelangt ihr zu dem Bericht Truppmannausbildung Teil I 

zu der Partnerseite der Kreisfeuerwehrverband Uelzen.

 

Bei der Truppmann-Ausbildung sind seit vielen Jahren

Ulrich Bohl, Markus Krug und Christian Reimann aus unserer Ortswehr tätig. 

 

Klick hier !

Monatsdienst Juli .....ein ganz "normaler VU".....

Bei diesem Monatsdienst stand nur „VU Konzept“ auf dem Dienstplan, aber unser Ausbilder hatte sich eine Kleinigkeit überlegt, wie er das schon so oft geübte VU Konzept mal noch anspruchsvoller machen könnte. Durch unsere direkten Lage an der Bundestraße 4 haben wir doch schon viele Unfälle abgearbeitet, und damit wir immer auf den aktuellsten Stand sind, wird dieses regelmäßig geübt. Ob PKW, LKW oder auch Bus alles haben wir schon mehrfach die letzten Jahre Theoretisch und praktisch durchgenommen, und leider in der Realität einsetzten müssen.

Die Kameraden wurden am Monatsdienst ganz normal begrüßt, der Ausbilder bestimmte den Gruppenführer, der sich dann selber seine erste Mannschaft für das Auto (TSF Besatzung 1/5) zusammenstellen konnte. Dann bekam er den Einsatzbefehl  „VU PKL auf dem Schützenplatz in Jelmstorf“

Die Kameraden besetzten das TSF und fuhren los, der Rest folgte mit Privatfahrzeugen. Bei der Ersten Lage auf Sicht konnten die Gruppenführer (2 Freitage waren im Juli angesetzt für unsere 4 Gruppen)  erkennen, dass diese keine „normale“ VU PKL  Lage ist, sondern ein Unfall mit einem vollbeladenen GAS LKW der gegen einen Baum gefahren war. Schnell war klar das der Bereich weiträumig abgesperrt werden muss. Hier greift dann die Gams Regel

G=Gefahren erkennen – A=Absichern der Einsatzstelle – M=Menschenrettung unter Eigenschutz – S=Spezialkräfte nachfordern

Während einige Kameraden den Bereich mit Flatterband großräumig absperrten wurde der Brandschutz sichergestellt (Pulver Wasser Schaum), 2 Kameraden rüsteten sich mit Atemschutzgeräten aus um die Lage zu erkunden und die Menschenrettung durch zuführen da Gas aus dem Tank vom LKW austrat, der Rest bestückte die Plane für den Bereitstellungsraum und bereitete aus vier Saugleitungen und einer Plane die NOT-DEKON vor, eine weitere Wasserversorgung mit D-Schläuchen für die Not-Dekon kam noch dazu. Zwischendurch wurden die Spezialkräfte vom gut beschäftigten Gruppenführer angefordert. Alles im allem eine schöne Lage die sehr Personalintensiv ist und zu erkennen gibt was man so alles mit leichten Hilfsmitteln machen kann. Danach teilten wir uns in zwei Gruppen. Eine Gruppe Besprach mit dem Ausbilder den Aufbau und Ablauf dieses Szenario, die andere hat sich noch kurz den LKW angeschaut und praktisch durchgespielt was man bei einem LKW Unfall macht. Natürlich wurden die Gruppen noch getauscht und der Übungsabend ging dem Ende hinzu.

Bis zum nächsten Mal Eure Ausbilder

Test03

 

 

eg

 

sdg

 

asgdddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd

 

 

 

 

 

gds

sdg

 

sadg

sda

gsagggggggdsagdsgdsgggd